DSC_2561.JPG
DSC_2590.JPG
Flüchtlingsunterkunft "Schäfereck"Flüchtlingsunterkunft "Schäfereck"

Sie befinden sich hier:

  1. Einrichtungen
  2. Flüchtlingsunterkunft
  3. Flüchtlingsunterkunft "Schäfereck"

Andrej Bondartschuk

 

DRK Soziale Betreuungsdienste M-V gGmbH
Geschäftsstelle
August-Bebel-Straße 17

23936 Grevesmühlen

 

Mobil: 0157 / 53617327

E-Mail: fu-se-el(at)drk-sb.de

Ein schrecklicher Brand zerstörte die Unterkunft für geflüchtete Ukrainerinnen und Ukrainer in Groß Strömkendorf: 

In der Nacht vom 19. auf den 20. Oktober 2022 brach im ehemaligen Hotel "Schäfereck" in Groß Strömkendorf ein Feuer aus, das im Verlauf der Nacht das Reetdachhaus fast bis auf die Mauern abbrennen ließ.

Die zum derzeitigen Zeitpunkt dort lebenden insgesamt 14 Menschen aus der Ukraine, Erwachsene und Kinder, konnten aufgrund der schnellen Reaktion unseres ukrainisch-deutschen Betreuerteams und der Freiwilligen Feuerwehr Blowatz sowie den Einsatzkräften der Polizei gerettet werden. Kein Mensch kam körperlich zu Schaden.

Doch was mit dem Haus abbrannte, waren nicht nur all die schönen Erinnerungen der Menschen aus der Ukraine, die seit März 2022 vorübergehend in dem ehemaligen Hotel vor dem Krieg in ihrer Heimat ein Zuhause fanden, es war auch die bis dahin unstrittige Annahme, sich in einem sicheren Umfeld zu befinden. Im Frühjahr, kurz nach Ausbruch des Krieges in der Ukraine, wohnten in dem ehemaligen Hotel bis zu 170 Menschen. 

Die Brandursache wird derzeit ermittelt, momentan weist vieles auf Brandstiftung hin. 

Bis zu dem Brand und einer Hakenkreuzschmiererei ein paar Tage zuvor gab es keine Anzeichen dafür, dass die Ukrainerinnen und Ukrainer im Dorf, in der Region nicht willkommen sind. Im Gegenteil, seit Umwandlung des ehemaligen Hotels in eine Unterkunft für geflüchtete Menschen aus der Ukraine stand die Gemeinde dem für die Einrichtung verantwortlichen Landkreis Nordwestmecklenburg und uns als Betreiberin hilfreich zur Seite. Es wurde gespendet, auf ehrenamtliche Weise unterstützt, wir haben gemeinsam mit Einheimischen und Geflüchteten viele Feste gefeiert. 

Davon kann man sich auch auf unseren Social-Media-Kanälen eindrucksvoll überzeugen. (Facebook: DRK Soziale Betreuungsdienste M-V, Instagram: drk_sozial_mv)

Momentan sind die ukrainischen Menschen, die zu uns kommen, auf andere Einrichtungen zur Erstaufnahme geflüchteter Menschen anderer Länder in Nordwestmecklenburg verteilt. Unser ukrainisch-deutsches Team betreut die Menschen nach wie vor. 

Wie es weitergeht, ob es wieder eine eigene Einrichtung für geflüchtete Ukrainerinnen und Ukrainer im Landkreis Nordwestmecklenburg geben kann, wird sich zeigen. Der Landkreis prüft alle möglichen Optionen und arbeitet an einer Lösung.

Wie alles begann

Anlass für die Gründung der DRK Soziale Betreuungsdienste M-V gGmbH war die besondere Herausforderung aufgrund der vielen Geflüchteten vornehmlich aus Syrien und Afghanistan.

Im Jahr 2015 übernahm die neue Tochterfirma des DRK Landesverbandes Mecklenburg-Vorpommern e.V. die Trägerschaft für eine Unterkunft für Geflüchtete in Basepohl, einem Ortsteil der Stadt Stavenhagen. Ein Jahr dauerte das Engagement. Weit über 3.000 geflüchteten Menschen konnte dort vorübergehend geholfen werden.

In den kommenden Jahren kümmerte sich die DRK Soziale Betreuungsdienste M-V gGmbH vor allen Dingen um die stationäre, teilstationäre und ambulante soziale Betreuung von Menschen mit psychischen und Abhängigkeitserkrankungen an ihren eigenen Einrichtungen an verschiedenen Standorten in Mecklenburg-Vorpommern.

Hilfe für Menschen aus der Ukraine

Mit Ausbruch des Ukraine-Krieges im Februar 2022 kam erneut die Trägerschaft für eine Flüchtlingsunterkunft hinzu, dieses Mal in Groß Strömkendorf, einem Ortsteil der Gemeinde Blowatz in Nordwestmecklenburg. Ein ehemaliges Hotel, das im Verlauf der Corona-Krise, aufgab, wurde zur Unterkunft, vor allen Dingen für ukrainische Frauen und Kinder. Der Betrieb dieser Flüchtlingsunterkunft ist zunächst auf ein Jahr festgelegt.

Am 11. März wurden die Schlüssel vom Landkreis NWM, der das ehemalige Hotel vom Eigentümer für ein Jahr gepachtet hat, an die DRK-Firma übergeben. In den folgenden drei Tagen wurden mit enormem Arbeitseinsatz hauptamtlicher und ehrenamtlicher Helferinnen und Helfer alle Zimmer des Hotels gereinigt, Betten bezogen, ein Restaurant zu einem Speisesaal umfunktioniert und all das beschafft, was es für die Beherbergung von 140 Menschen braucht.

Bereits am 14. März 2022 zogen die ersten 50 großen und kleinen Ukrainerinnen und Ukrainer ein. Inzwischen ist die Unterkunft ausgelastet. Vorübergehend wohnten im April auch schon einmal bis zu 167 ukrainische Flüchtlinge dort.

Einrichtungsleiter stammt aus der Ukraine

Groß Strömkendorf ist für die meisten Ukrainerinnen und Ukrainer, die dort ankommen, die zweite Station. Viele kommen aus Notunterkünften und Ersteinrichtungen. Im Schäfereck können die vom Krieg und Flucht Traumatisierten in ruhiger, besonders schöner ländlicher Umgebung, unweit der Ostsee zu sich kommen.

Erleichtert wird den Kriegsflüchtlingen das Ankommen durch den Einrichtungsleiter Andrej Bondartschuk und sein Team. Der Maschinenbauingenieur, der bis zur Insolvenz der Wismar-Werft, dort arbeitete, ist bereits 2004 aus der Ukraine nach Wismar in Deutschland übergesiedelt. Hier besuchte er die Schule und studierte.

Andrej Bondartschuk und seine Mitarbeiter, zumeist Betreuungskräfte und Hauswirtschaftskräfte sowie ehrenamtliche Helfer, kümmern sich um alle Belange der oft verzweifelten Menschen. Sie stehen ihnen nicht nur psychisch und moralisch zur Seite, sondern sorgen auch dafür, dass alles, was mit dem Aufenthalt in Deutschland zusammenhängt, organisiert werden kann.

Dass der Einrichtungsleiter des Schäferecks selbst Ukrainisch und perfekt Deutsch spricht, ebenso wie einige aus seinem Team, das zum Teil aus Geflüchteten besteht, die arbeiten wollten und froh über die sinnvolle Beschäftigung in der Flüchtlingsunterkunft sind, ist dabei besonders erleichternd.

Ehrenamtliche Hilfe ist immer willkommen

Dennoch – es braucht nach wie vor und jederzeit jeden Ehrenamtler oder jede Ehrenamtlerin, die das Team im Schäfereck unterstützen möchte und kann.

Ebenso sind Geld- und Sachspenden von großem Wert. Bei Sachspenden bitte vorherige Absprache mit Herrn Bondartschuk.

Spendenkonto

Wer Geld für die ukrainischen Flüchtlinge spenden möchte, kann das unter Angabe des Kennworts „Ukraine“ auf unserem Spendenkonto tun. Die Kontodaten finden Sie auf dieser Webseite. Quittungen für Spenden werden ausgestellt.

Die Fürsorge des Teams in der Flüchtlingskunterkunft "Schäfereck" gilt in besonderer Weise den ukrainischen Kindern und Jugendlichen.